spiritullezitate

Achtsamkeit ist ein aufmerksames Beobachten, ein Gewahrsein, das völlig frei von Motiven oder Wünschen ist, ein Beobachten ohne jegliche Interpretation oder Verzerrung.
J.Krishnamurti, Das Licht in dir

Jene, die diese Weisheit vom Selbst besitzen, betrachten alle Wesen mit einheitlichen Seherblick und hegen für alle gleich viel Liebe, ob die betreffenden Wesen nun spirituell fortgeschritten oder die geringsten unter den Menschen sind.
Bhagavadgita, Übersetzung von Peter Kobbe

 

Der erleuchtete Mensch betrauert weder die Lebenden noch die Toten.
Bhagavadgita, Übersetzung von Sri Aurobindo

 

Du musst dir letztendlich über diese gewaltige Lehre klar werden: Alle Geschöpfe sind zwar dem Anschein nach getrennt, aber wahrhaft nur eines; alle Wesen gehen von der Gottheit aus und sind in der Gottheit vereint. Wer dies wirklich erfasst, wird die Gottheit und erlangt dadurch Befreiung.
Bhagavadgita, Übersetzung von Peter Kobbe

 

Alle Handlungen, alle Werke, alles Karma, gehören zur Natur, nicht zum Göttlichen. Der Mensch ist es, der sein irdisches Los bestimmt. Die Menschen besiegeln ihr Schicksal selbst.
Bhagavadgita, Übersetzung von Peter Kobbe

 

Das sorgenvolle Denken neigt dazu, von dem einzig wirklichen Ziel abzuschweifen - nämlich den Atman zu realisieren, sich mit der Göttlichkeit, dem wahren inneren Selbst, zu vereinigen.
Bhagavadgita, Übersetzung von Peter Kobbe


"Die Ursache Ihres Leids liegt nicht im Leben draußen, sondern in Ihnen als Ihr Ego. Sie legen sich selbst Begrenzungen auf und machen dann vergebliche Anstrengungen, sie zu überwinden.
Ramana Maharshi, Sei, was du bist!"

Die Seele befällt Erneuerung, insofern sie Seele heisst, denn sie heisst darum Seele, weil sie dem Körper Leben gibt und eine Form des Körpers ist. Sie wird auch von der Erneuerung betroffen, insofern sie Geist heisst. Darum heisst sie ein Geist, weil sie von hier und von jetzt und von aller Natürlichkeit abgeschieden ist. Aber insofern sie ein Bild Gottes ist und namenlos wie Gott, da tritt keine Erneuerung an sie heran, sondern allein Ewigkeit, wie in Gott.

Meister Eckhart

Erleuchtung hat nichts mit Zeit zu tun. Erleuchtung kommt nicht durch jahrelange Übung, durch jahrelange Entsagung, durch jahrelange Askese.
Krishnamurti, Vollkommene Freiheit

"Besteht die Aufgabe der Erziehung also lediglich darin, euch dabei zu helfen, euch nach dem Muster dieser verdorbenen Gesellschaftsordnung zu richten, oder besteht sie darin, euch Freiheit zu geben - die vollständige Freiheit zu wachsen und eine andere Gesellschaft, eine neue Welt zu schaffen?
Krishnamurti, Das Wesentliche ist einfach - Antworten auf die Fragen des Lebens"

"Der große Weg ist sehr einfach, aber die Menschen lieben die Umwege.
Laotse, Tao Te King, Zensho W. Kopp (Übers.)"


"Der Berufene häuft keinen Besitz auf.
Je mehr er für andere tut,
desto mehr besitzt er.
Laotse, Tao te king, Richard Wilhelm (Übers.)"

"Der Weise hat kein verschlossenes Herz,
die Herzen der Menschen
sind ihm seine eigenes Herz.
Laotse, Tao Te King, Zensho W. Kopp (Übers.)"

Sich kennen, heisst sich lieben
Auszug aus "Die Saat der Weisheit"

Gestern hörte ich einen Vortrag. Es ging um "Selbstbeherrschung". Die gängige Tradition verlangt, dass man alle Menschen lieben, sich selbst aber hassen muss.
Man muss sich selbst feind werden, nur dann kann man sich selbst vielleicht überwinden.
Diese Vorstellung ist zwar sehr populär, jedoch grundfalsch. Durch diese Methode spaltet sich die Persönlichkeit auf, und so beginnt Gewalt gegen sich selbst. Und Gewalt macht alles häßlich.
Der Mensch braucht seine Leidenschaften nicht auf diese Weise zu unterdrücken - das ist sowieso unmöglich.
Gewalt ist nicht der Weg der Religion. Aufgrund dieser Irrmeinung haben sich viele Methoden entwickelt, um den Körper zu mißhandeln. Diese Tortur sieht wie Buße aus, ist aber ein sadistisches Vergnügen an Gewalt, Unterdrückung und Widerstand.
Das ist nicht Buße sondern Selbsttäuschung.
Der Mensch soll nicht mit sich selbst kämpfen, er soll sich selbst kennen.
Aber um sich zu kennen, muss man beginnen, sich zu lieben.
Man muss sich auf die richtige Art und Weise lieben. Ein Mensch, der blindlings seinen Leidenschaften folgt, liebt sich nicht, ebensowenig wie ein Mensch, der blindlings gegen sie ankämpft. Sie sind beide blind. Die zweite Blindheit entsteht als Reaktion auf die erste. Der eine ruiniert sich, indem er seinen Leidenschaften frönt, der andere, indem er dagegen ankämpft. Beide sind sie voller Haß gegen sich selbst.
Wissen beginnt damit, daß man sich selbst liebt. Alles, was ich bin, muss ich akzeptieren, muss ich lieben. Nur in diesem Akzeptieren und in dieser Liebe gelangt man zu dem Licht, das alles auf natürliche Weise transformiert. Und eine neue Schönheit entfaltet sich im Menschen - eine Musik, ein Friede, eine Seligkeit. Ihre integrierte Wirkung nennt man ein spirituelles Leben.

-Osho-

"Du willst Visionen haben, und wenn du irgendeine Droge nimmst oder ausreichend durch eine bestimmte Religion konditioniert bist, dann wirst du auch Visionen haben. Ein Mensch, der ständig an Christus, Buddha oder wen auch immer denkt, wird früher oder später diese Erfahrungen und Visionen haben, aber diese entsprechen nicht der Wahrheit. Sie haben nichts, aber auch gar nichts mit der Realität zu tun. Sie sind lediglich selbst projizierte Phänomene; sie sind das Ergebnis deines Verlangens nach Erfahrungen. Deine eigene Konditionierung projiziert das, was du sehen willst.
Krishnamurti, Jiddu Krishnamurti - Freiheit und wahres Glück